13.Spieltag am 04.12.2010 SV Fortuna II.
Achtung! Der Schreiber dieser Spielberichte war nicht anwesend. Dieser Text beruht auf Aussagen der Trainer und Spieler der 2.Mannschaft! Für evtl. Fehler oder Fehleinschätzungen, bitten wir um Nachsicht.
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. So mal wieder geschehen am 13. Spieltag bei TuS II. gegen Fortuna II. Das Spitzenspiel der 1.Stadtklasse hatte einen klaren Favoriten, obwohl die Heimelf Tabellenführer war.  Denn mit dem Ausfall des Spiels der Ersten von Fortuna stand fest, die Zweite wird aufgerüstet. Das dies nicht immer unbedingt von Vorteil ist, zeigte sich in diesem Spiel. Und der Stadtverband entsandte zu diesem brisanten Duelle trotz Absagen vieler Spiele in allen Ligen nur einen Schiri ohne Asssistenten.
Fortuna von Beginn an drückend überlegen, und TuS nur am reagieren. Schon nach kurzer Zeit konnte ein scharf in den Strafraum geschlagener Ball vom Torwart nur in die Mitte abgewehrt werden, wo ein Fortuna-Spieler stand und abstaubte. Eigentlich genau der falsche Beginn für so ein Spiel, in dem man durch verstärkte Defensive zum Erfolg kommen mußte. Aber "Fortuna" war heute mit dem Gastgeber im Bunde. Mit der ersten offensiven Aktion fiel das glückliche aber sehenswerte 1:1. Ein indirekter Freistoß wurde von Michel Fischer so gut getroffen, das er für den Torwart unerreichbar im Netz einschlug. Nur kurze Zeit später setzt sich Patrick Oeding durch, und paßt auf wiederum Michel Fischer, der die Verwirrung in der Gästeabwehr wieder einmal zu nutzen wußte, und zum 2:1 vollendete. Die Fortunen reklamierten auf Abseits statt nachzusetzen und machten es Fischi somit sehr leicht. 
Fortuna danach mit wütenden Angriffen. Aber sie scheiterten immer wieder an der vielbeinigen Abwehr oder am gut aufgelegtem Torwart Fabian Fiedler. Fällt in dieser Phase der Ausgleich gäbe es wohl einen anderen Spielverlauf. Aber TuS rettete sich mit Mühe und Not in die Halbzeit, in der neue Kräfte gesammelt wurden. Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Viel Druck von Fortuna, und TuS nur am eigenen Strafraum. Nur kam Fortuna in dieser Phase nicht zu guten Abschlussmöglichkeiten wie in Halbzeit 1, denn die Abwehr stand jetzt noch enger am Mann, und ließ kaum Raum für ein gepflegtes Paßspiel der Gäste. Und mit zunehmender Spieldauer ließ die Konzentration und der Mut der Gäste nach. Immer wieder anrennen und immer wieder ein Fuß dazwischen machen auf Dauer mürbe.
Und so wurde TuS auch wieder mutiger. Und dann half auch noch die Gästeabwehr kräftig mit. Ein Rückpaß wurde wieder einmal vom auffälligstem Offensivspieler (war er heute auch der einzige Nominelle) Michel Fischer abgefangen. Dieser lief allein auf das Tor zu und vollendete zum vorentscheidenen 3:1. Die Moral der Gäste war damit komplett gebrochen, denn nun liefen sie auch noch in Konter, die das Ergebnis hätten höher ausfallen lassen können. Denn einmal war er noch zur Stelle, wiederum Michel Fischer, aber diesmal sagte sich der Gäste Torwart: Du nicht nochmal! Er foulte Fischi und es kam folgerichtig zum Elfmeter. Den ließ sich Strippe nicht nehmen, und es stand 4:1. Damit war das Spiel durch.
In einem angenehm fairen von Schiri Köhler souverän geleiteten Spiel, versäumte es der Gast schnell für eine Entscheidung zu sorgen und hielt den Gastgeber mit eigenen Fehlern immer wieder im Spiel. Die wiederum hatten das Glück, das auch fast jeder Schuss auf das Tor saß. Das eine Mannschaft gegen dieses Spielerpotenzial nur in der Defensive steht ist verständlich, denn mit fliegenden Fahnen will man nicht untergehen, und der Schaden soll so klein wie möglich gehalten werden. Das ein Spiel aber so eine Verlauf annimmt, damit war vor und auch nach dem Spiel nie zu rechnen. Umso mehr die Freude über den Sieg, aber auch umso mehr die Warnung an unser Team, die nun folgenden Gegner nie zu unterschätzen, und immer mit dieser sowohl kämpferisch überzeugenden Leistung, als auch geschlossenen Mannschaftsleistung, die nächsten Spiele zu bestreiten. Dann ist alles möglich.
Bedanken möchten wir uns noch bei ein paar unbelehrbaren Fortuna-Fans?!?, die nach dem Spiel Feuerwerkskörper auf dem Kunstrasen zündeten und ihn damit beschädigten. Danke. Aber so ist es nun mal, wenn einen nicht mal die eigene Sportanlage gehört, dann kann man auch keine Achtung vor der anderer haben. Schade und dabei war es so ein interessantes, erwärmendes Derby.
Aufstellung: Fiedler;Mai,Zimmermann,Haberler;Jüterbock(83.Allendorf),Mohai(75.Thiele),Oeding(45.Genzel),Michall;Stribny,Mußmann,Fischer

Midnight-Cup in Barleben
Am Sonnabend, 14.01.2011 stand der Midnight-Cup des FSV Barleben und seiner Sponsoren an. Die 1. Mannschaft weilte in Gommern, und so ließ es sich die 2.Vertretung nicht nehmen, dieses Turnier zum Anlaß zu nehmen, den Rückrundenstart einzuleuten. Deshalb wurden auch alle Spieler eingeladen, die geradeaus laufen konnten, da jeder zum Einsatz kommen sollte. Das Teilnehmerfeld war für unsere Verhältnisse hochkarätig, aber das sollte an diesem Tag niemanden stören, denn es ging darum Spaß zu finden und zu haben. Für Verpflegung war reichlich gesorgt und selbst der Trainer schaffte es, während des ganzen Turniers einen roten Kopf zu haben, ohne sich aber dabei über seine Kicker aufregen zu müssen ;-) .
Die Grundlagen waren geschaffen, und es konnte losgehen. Man hatte vorher mit Barleben gesprochen, doch bitte nicht die starken Mannschaften in die Gruppe zu bekommen, und der Gastgeber hielt nicht nur Wort, sondern tat uns dies gleich nach. Wer möchte schon gegen Preußen I., Fortuna I., Handwerk I. und Ottersleben I. spielen.
Da war uns unser erster Gegner Grün-Weiß Dahlenwarsleben lieber. Im Laufe des Spiels konnte man sich eine verdiente 3:1 Führung erspielen, die bis 5 min. vor Schluß Bestand hatte. Dann bekam der Gegner eine 2 min. Strafe, und Tus verschenkte den Sieg noch in den letzen Minuten, weil man sich zu sicher war, dieses Spiel zu gewinnen. 3:3, da war ein bischen mehr drin. Dann kam Blau-Weiß Neuenhofe (Der spätere Halbfinalist) und gewann nicht unverdient 2:1, zumal Fabian Fiedler im Tor unsere Mannschaft immer im Spiel hielt. Mit einem Sieg gegen Rogätz wäre sogar mehr möglich gewesen, aber diese Spiel war mal wieder der Knackpunkt in diesem Turnier. Man verlor 2:1, verschenkte mehere Chancen und ließ sich leider immer wieder provozieren. Demzufolge war es gut das danach Barleben kam, und Tus gleich den Rest gab und deutlich mit 6:1 gewann. Damit waren die Gemüter besänftigt und man besann sich wieder seiner eigentlichen Klasse :-P .
Nach einer zweistündigen Pause kam es zum letzten Spiel gegen Olvenstedt und mit einem Siege hätte man noch Dritter in der Gruppe werden konnte. Aber ausgerechnet in diesem Spiel zeigte Olvenstedt das, was man vorher vermissen ließ. Spielwitz und Torabschluß. Der arme Fabi im Tor konnte einem Leid tun, denn allein die ersten 5 Schüsse aufs Tor schlugen unhaltbar im Tor ein. Egal, die Luft war raus nach dem Rogätz-Spiel, und man verlor das Spiel 5:2. Es war in dieser Gruppe mehr drin, aber man will nicht übertreiben, es hätte auch noch schlimmer kommen können. Dementsprechen genoß man die friedliche Atmosphäre des Turnier, dessen einziger Makel ist, das es viel zu lange dauert. Man hat zuviel Zeit für Blödsinn, den man gehörig ausnutzte :-D . Und darum machte das ganze auch schon wieder Spaß für T.U.S( wie der völlig uninformierte Sprecher so schön formulierte) Schöner Auftakt in die Rückrunde, es blieb friedlich untereinander (viel Glück David) und jetzt nochmal in die Halle nach Ebendorf und auch da noch mal ein bischen Spaß haben. Bis nächste Woche...
Für TuS kickten: Fiedler(Tor); Block 1(Thiele, Jüterbock,Genzel,Haberler);Block 2(Fuhr,Stribny,Mai);Block 3(Simon,Fischer,Ruppert,Mach)

14. Spieltag: SSV Besiegdas II. 19.02. 11:30 Uhr (H)
Die Rückrunde geht los. Nach der erfolgreichen Hinrunde ging es vor allem darum, positiv in  die 2. Hälfte zu starten. Nach zwar guten Testspielen, aber schlechter Trainingsbeteiligung, war man trotzdem guten Mutes. Problematisch erschien nur, das aus verschiedensten Gründen eine Menge Personal fehlte. So kann man sich bei unserer 1. und der Kleinfeldmannschaft bedanken, das wir 11 Spieler auf das Feld bekamen.
Mit Besiegdas II. kam der Tabellenvorletzte nach Neustadt, und nach den Erfahrungen aus dem Hinspiel war man gewarnt, das ein Geduldsspiel bevorstand. Und so war es dann auch. Der glatte Boden, durch leichten Schneefall verursacht, sorgte dafür, das unsere Mannschaft schwer ins Spiel kam. Immer lief man sich an fleißigen Deckung des Gegners fest, oder spielte zu ungenau. Man machte das Spiel langsam wenn es schnell gehen mußten, und man machte es scchnell wenn es ruhiger voran gehen sollte. Kurzum, es war kein schönes Spiel. Besiegdas stand tief und arbeitete robust mit dem Körper, und Tus fand dagegen kein Mittel.
Gefahr nur nach individuellen Fehlern des Gegners oder wenn mal konsequent über die Außen gespielt wurde, und das Spiel breit gemacht wurde. Dies geschah aber zu selten. Glücklich das 1:0 aber dann doch in der 26. min. nach einer Ecke. Uli Simon schlug sie in den 5m-Raum, der Gast bekam den Ball nicht weg, Und Michel Fischer stand bereit und vollendete zur glücklichen Führung.
Wer dachte das es nun besser läuft sah sich getäuscht. Im Gegenteil, nun kam der Gast besser ins Spiel.
Begünstigt durch Unkonzentriertheiten im Abwehrverbund und in der Umschaltbewegung, kam es zu kleineren Möglichekeiten. Die gefährlichste kurz vor Ende der 1.Halbzeit, als eine Flanke von links von Patrick Oeding beinah per Kopf ins eigene Tor befördert worden wäre.
Mit der 2. Halbzeit wurde der Platz besser bespielbar, und die Mannschaft nahm sich die Ansprache der Trainer zu herzen. Ein diagonal geschlagener Ball von Skenner konnte nicht geklärt werden, Uli Simon setze nach, ging zur Grundlinie, paßte vor das Tor, und Henry Jüterbock konnte aus Nahdistanz vollenden(48.).Mit dieser Führung im Rücken ließ es sich nun bedeutend angenehmer leben. Nur 2 min. später das 3:0, als nach einem Freistoß von links der Ball zu Henry Jüterbock kam, dieser den Ball nicht voll traf, und im 5m-Raum Michel Fischer goldrichtig stand und traf. Das 4:0 entsprang einer schönen Kombination, als Kevin Fuhr auf links außen freigespielt wurde, zur Grundlinie ging, und wieder einmal Michel Fischer als Abnehmer fand. So sah das gut aus. Danach kam es zu einer Auszeit. Tus schloß die Angriffe nicht mehr so konzentriert ab wie zuvor, und leistete sich ein paar Aussätzer in der Defensive.
Und diese wurden auch eiskalt genutzt von Besiegdas. Das 4:1 und das 4:2 in der 75.+77. min entsprangen jeweils Fehlern in der Abwehrzentrale.
Besiegdas nun wieder mutiger aber dieser Zahn wurden ihnen gleich wieder gezogen.
Tus nun wieder zielsträbiger, weil wieder konzentrierter. Nach einem schönen Angriff paßte Strippe an der Strafraumgrenze auf Marcus Mußmann der per Flachschuß unhaltbar vollendete(81.). Dann vertändelt Besiegdas den Ball am eigenen Strafraum, Uli Simon schnappt sich den Ball, geht zur Grundlinie und paßt auf(nee nicht Michel Fischer, der war schon raus)Strippe, welcher aus Nahdistanz vollendet (85.). Schlußpunkt dann noch mal durch Marcus Mußmann, der aus 18m einen knallhart aufs Tor schießt, und dem Gäste Torwart keine Chance ließ. Ein rundum gelungener Rückrundenstart, aufgrund klarer Leistungssteigerung in der 2.Halbzeit. Die Gäste hielten lange mit, arbeiteten gut in der Defensive, konnten aber nachher dem Tempo nicht mehr folgen.
Nun geht es viermal auswärts darum, nicht nachzulassen und auf den sehr unterschiedlichen Plätzen schnell ins Spiel zu finden !
Aufstellung: Stefan Jülich;Christian Thiele,Sven Haberler,Kevin Fuhr;Henry Jüterbock,Robert Mohai,Parick Oeding,Marcus Mußmann;Michel Fischer(75. Sven Teichmann),Johannes Meyer(61. Ronny Stribny),Uli Simon.

15.Spieltag am 27.02.2011 um 14:00 Uhr SG Messtron (A)
Das erste von 4 Auswärtsspielen ist geschafft. An einem schönen Sonntag traf sich die Mannschaft nach intensiver Spielvorbereitung am Abend am Platz in der Dodendorfer Str. ein. Ein großer Platz und eine unbekannte Mannschaft erwarteten uns. Da unser Team auf großen Plätzen immer Einstellungs-Probleme hat, war Vorsicht geboten, nicht ins offene Messer zu laufen. Aber Messtron war zu harmlos über die gesamte Spielzeit, um überhaupt richtig gefährlich zu werden. Gefahr kam während der gesamten Spielzeit nur bei Standard-Situationen auf. Sonst versuchte der Gastgeber über konzentriertes Defensiv-Verhalten den Gast vom Tor fern zu halten. Die gelang ca. 30 min. ganz gut, aber als TuS sich immer besser auf Platz und Gegner einstellte, hatte Messtron nichts mehr entgegen zu setzen. Der Rest ist schnell erzählt.
Tus reichten starke 30 min. um das Spiel zu entscheiden. Der Bann brach in der 32 min. als ein Super vorgetragener Angriff über Mike Fleischmann und Enrico Mai das 1:0 durch Michel Fischer aus Nahdistanz brachte. Nur 5 min. später das 2:0. Eine Ecke von Kevin Fuhr konnte Patrick Oeding mit wunderschönem Kopfball ins lange Eck über die Linie drücken. Das 3:0 wiederum nur 3 min. später brachte schon die Vorentscheidung. Marcus Mußmann steckte durch zu Kevin Fuhr, dieser drang in den Strafraum ein und paßte uneigennützig auf Uli Simon, der nur noch den Fuß hinhalten mußte.
Die zweite Halbzeit begann mit der Michel Fischer-Show. Eine Ecke nach 47 min getreten von Uli Simon wird von Kopfball-Ungeheuer Henry Jüterbock verlängert und am langen Pfosten steht Fischi und vollendet mit einem Schuß in den Winkel. nur 1 min. später wird Uli Simon auf der rechten Bahn geschickt, geht zur Grundlinie und paßt zurück auf Fischi, 5:0. Und nochmal 2 min.später schießt Henry Jüterbock von der Strafraumgrenze an die Latte und Abstauber Fischi vollendet zum perfektem Hattrick binnen 4 min.So viel Glück wünscht sich jeder mal. Danach verliert Tus ein bißchen die Konzentration und schließt die Angriffe nicht mehr entschlossen genug ab. Nur nochmal in der 63 min., als Mike Fleischmann von rechts in den Strafraum flankt, der Abwehrspieler sich verschätzt, und somit Uli Simon frei zum Abschluß kommt. 0:7, der Endstand.  Möglichkeiten bestanden weiterhin zur Resultats-Erhöhung, aber man belies es bei diesem Stand. In einem wohltuend fairen Spiel, benötigte Tus nur das erste Tor, um den Gegner innerhalb 30 min. an die Wand zu spielen. An diesem guten Ergebnis und an der Disziplin während des Spiels gilt es anzuknüpfen, wenn man am nächsten Sonntag auf der Asche bei Seilerwiesen wieder punkten möchte.
Aufstellung: Fabian Fiedler;Enrico Mai,Sven Haberler,Patrick Oeding(70. Stefan Jülich);Mike Fleischmann,Kirschner,Henry Jüterbock,Kevin Fuhr(45. Christian Thiele);Marcus Mußmann,Uli Simon,Michel Fischer(62. Ronny Stribny)
[Tabelle]